Angebotsservice Unfallversicherung

Ein Unfall kann schnell passieren. Während die einen mit dem Schrecken und kleinen Blessuren davonkommen, kann das Ereignis für andere schwere Verletzungen mit langjährigen Folgen bis zur Berufsunfähigkeit nach sich ziehen. Wer keine private Unfallversicherung hat, drohen finanzielle Schwierigkeiten. Bei einer Berufsunfähigkeit drohen Einkommensverluste. Ist eine Familie zu versorgen, ist die Situation gleich doppelt schlimm. Einmalige Kapitalleistungen über die Unfallversicherung helfen Änderungsmaßnahmen aufgrund von entstandenen Behinderungen (z.B. Umbau des Fahrzeugs oder Hauses), Ausfall/Minderung von familiärer Einkommensquellen oder anfallende Kosten für Pflegepersonal bzw. Haushaltshilfen zu finanzieren.

Zum Angebots-Fragebogen

Angebots-Fragebogen

Ein umfangreicher Versicherungsschutz ist sehr wichtig und muss nicht teuer sein. Dies beweisen die GVI-Gruppentarife, welche bereits von tausenden Verbraucher genutzt werden. Gerne können Sie sich selbst über die günstigen Beiträge und vorteilhaften Bedingungen überzeugen:

Angebots-Fragebogen Unfallversicherung inkl. Einschluss Infektionen und Vergiftungen (PDF)

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie der Auffassung sein, dass der Angebots-Fragebogen nicht geeignet ist Ihren individuellen Bedarf zu ermitteln bzw. sollte eine individuelle Beratung vor Abschluss eines Vertrages notwendig sein, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme.

Zu den Produktinformationen (Kurzbeschreibung) Zu den Verbraucherinformationen (inkl. Bedingungen)

Unfallversicherung Verbraucherinformationen

Ausreichende Versicherungssummen wählen

Bei der Unfallversicherung empfehlen wir generell für die Invaliditätsleistung eine Versicherungssumme (Grundsumme) von mindestens 150.000 Euro mit einer Progression von 350 Prozent.

Wenn keine Berufsunfähigkeitsversicherung besteht und bei Kindern, ist eine Grundsumme von 200.000 Euro empfehlenswert. Wir empfehlen Ihnen jedoch, falls finanziell tragbar, die im GVI-Gruppentarif höchstmögliche Grundsumme von 400.000 Euro und eine Todesfallsumme von 10% der Grundsumme (mindestens 15.000 Euro) abzuschließen, um bei einer Invalidität bereits schon im ersten Jahr nach dem Unfall eine Vorauszahlung bis zu der versicherten Todesfallsumme zu erhalten.

Wer sich daraus ein laufendes Einkommen finanzieren möchte, sollte angesichts des niedrigen Zinsniveaus, wo das Ende nicht absehbar ist, die obigen Werte am besten verdoppeln. Sollte das Zinsniveau wieder sich normalisieren, kann die Versicherungssumme wieder reduziert werden.

Unfallversicherung auch ohne Gesundheitsfragen möglich

Sollten Sie, z.B. wegen bestehenden Vorerkrankungen, eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen suchen, rufen Sie unter 07131-913320 an.

Invaliditätsleistung erfolgt nach Gliedertaxe

Grundlage für die Berechnung der Invaliditätsleistung bilden bei der Unfallversicherung die Versicherungssumme, auch Grundsumme genannt, und der Grad der unfallbedingten Invalidität. Hier ist festgelegt wieviel jedes Körperteil bei völligem Verlust oder völliger Funktionseinschränkung Wert ist. Die Darstellung wird auch als Gliedertaxe bezeichnet. Im GVI-Gruppentarif gilt zunächst folgende verbesserte Gliedertaxe:
Arm im Schultergelenk 70%
Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks 70%
Arm bis unterhalb des Ellenbogengelenks 70%
Hand im Handgelenk 70%
Daumen 25%
Zeigefinger 16%
Anderer Finger 10%
Bein über der Mitte des Oberschenkels 70%
Bein bis zur Mitte des Oberschenkels 70%
Bein bis unterhalb des Knies 55%
Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 50%
Fuß im Fußgelenk 50%
Große Zehe 8%
Andere Zehe 3%
Auge 60%
Gehör auf einem Ohr 35%
Geruchssinn 10%
Geschmackssinn 5%
Stimme 40%

Zusätzlich gelten folgende Verbesserungen:
Bein über der Mitte des Oberschenkels 75%
Bein bis unterhalb des Knies 60%
Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 55%
Gehör auf einem Ohr 40%,
sofern das Gehör des einen Ohres vor Eintritt des Versicherungsfalles bereits verloren war 50%
Stimme 100%

Diese Werte gelten also, wenn ein Verlust oder eine völlige Funktionsbeeinträchtigung vorliegt. Bei einem Teilverlust oder einer teilweisen Funktionsbeeinträchtigung muss man daher vom entsprechenden Teil dieses Prozentsatzes ausgehen.

Beispiel mit Versicherungssumme 100.000€:
Verlieren Sie also Ihr Bein über der Mitte des Oberschenkels durch einen Unfall erhalten Sie 75% von 100.000 € = 75.000 €.

In den meisten Unfallversicherungen ist eine Progressions-Staffel eingeschlossen. Eine solche Staffel führt im Schadenfall zu einer höheren Versicherungsleistung. Beim GVI-Gruppentarif gilt eine Progressions-Staffel von 350%. Was bei Progressionstarife zu beachten ist, erfahren Sie im Infoblatt „Unfall-Progressionstarife verständlich gemacht“.

Beispiel mit Versicherungssumme 100.000€ und Progressionsstaffel 350%:
Verlieren Sie also Ihr Bein über der Mitte des Oberschenkels durch einen Unfall erhalten Sie 225% von 100.000 € = 225.000 €.

Unfall-Progression verstehen

Unfall-Progression verstehen

In den meisten Unfallversicherungen ist eine Progressions-Staffel eingeschlossen. Eine solche Staffel führt im Schadenfall zu einer höheren Versicherungsleistung. Allerdings sollte hierbei einiges beachtet werden. Was genau, erfahren Sie im Infoblatt „Unfall-Progressionstarife verständlich gemacht“.

Unfall-Rente sinnvoll?

Unfall-Rente sinnvoll?

Den Einschluss einer Unfall-Rente wird im GVI-Gruppentarif nicht angeboten, da er entscheidende Nachteile hat. Erstens zahlt die Versicherung in der Regel erst, wenn der Versicherte durch einen Unfall eine bleibende Invalidität von 50 Prozent erleidet. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die so genannte Gliedertaxe und die Anrechnung von Vorerkrankungen, so dass der Grad der Invalidität schnell unter die geforderte Grenze von 50 Prozent sinken kann. Zweitens erlauben die Bedingungen eine ärztliche Nachuntersuchung in den ersten drei Jahren nach dem Unfall, so dass auch hier ein Absinken der 50-Prozent-Grenze droht.

Daher wird auf eine Unfallrente verzichtet und stattdessen die Invaliditätsgrundsumme pauschal um 150.000 Euro erhöht. Bei einer 50%igen Invalidität kann somit ein Mehrkapital dargestellt werden, mit dessen bei Bedarf eine individuelle Rente finanziert werden kann. Das hat den Vorteil, dass auch Invaliditätsgrade unter 50 Prozent entsprechende Berücksichtigung finden. Zudem wird oftmals die Rentenzahlung mit Tod eingestellt.

Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wer eine Unfallversicherung beenden und dafür eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte oder nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt, sollte beachten, dass eine Unfallversicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht vergleichbar ist und sich die Versicherungsarten gegenseitig nicht ersetzen können, aber auch nicht ausschließen. weiter

Mehr Informationen zum Versicherungsservice (Erstinformationen)

Information zum Versicherungsservice

Nähere Informationen zum Umfang des Angebotsservice finden Sie unter Versicherungsservice.

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Alle Vorteile sichern

Verwandte Themen:

Weitere Informationen zum Thema Versicherungen

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8.30 bis 16.30 Uhr

Versicherungen prüfen:

Experten-Hotline:

Versicherungs-Tipp:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.