Deutschland im Börsenfieber

Foto: Börse Stuttgart

30.06.2021. Was Jahre des Niedrigzinses nicht vermochten, scheint nun das Corona-Virus zu schaffen: Die Deutschen trauen sich an die Börse. Laut einer aktuellen Postbank Umfrage stiegen rund acht Millionen Deutsche seit Ausbruch der Pandemie ins Wertpapiergeschäft ein. Vor allem junge Menschen investierten – und das aus gutem Grund.

Paradoxe Entwicklung angesichts der Turbulenzen an den Kapitalmärkten?

Seitdem das Virus die Nachrichten beherrscht, wagte jeder zehnte Deutsche (zehn Prozent) den Schritt aufs Börsenparkett, dies ergibt eine Kantar-Umfrage im Auftrag der Postbank. Im August vergangenen Jahres lag der Anteil der Befragten, die seit Krisenbeginn in den Handel mit Aktien oder Fonds eingestiegen sind, bei 3,2 Prozent – ein Plus von 200 Prozent in acht Monaten. Eine paradoxe Entwicklung angesichts der Turbulenzen an den Kapitalmärkten? „Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat im März 2020 zu einem historischen Kursrutsch an den Börsen geführt. Die Wall Street setzte kurzzeitig den Handel aus, der DAX büßte fast 40 Prozent seines Wertes ein. Doch viele Privatanleger in Deutschland hielten in dieser Krise nicht nur ihre Anteile, sondern stockten sie sogar auf und profitierten so von der schnellen Erholung der Kurse“, erläutert Karsten Rusch, Wertpapierexperte der Postbank. „Das weckte Begehrlichkeiten – auch bei Menschen, die den Kauf von Wertpapieren bislang noch nicht in Erwägung gezogen hatten. Sie wollten an dieser Kursentwicklung teilhaben und wagten ein erstes Engagement an der Börse. Andere Anleger bauten ihr Investment in dieser Phase aus.“ Laut Postbank Umfrage erwarb jeder neunte Deutsche (elf Prozent) in der Krise verstärkt Wertpapiere. Jeder Siebte (14 Prozent) hielt seine Anteile oder zahlte unverändert auf bestehende Fondssparpläne ein.

Plus auf dem Konto

Doch nicht nur die Aussicht auf Rendite spornte die Wertpapieranleger an: Laut Umfrage hatte knapp jeder zweite Deutsche (45 Prozent) wegen der Corona-Einschränkungen am Monatsende mehr Geld auf seinem Konto. „Durch Corona fehlte schlicht die Möglichkeit zum Konsum“, erklärt Karsten Rusch. 59 Prozent verwahren das unfreiwillig gesparte Geld auf dem Girokonto oder in der Spardose, 23 Prozent legen es in Produkten wie Fonds, Wertpapieren oder Festgeld an. 13 Prozent planen, es bei nächster Gelegenheit auszugeben. „Unsere Umfrage zeigt, dass im Corona-Jahr auffallend viele junge Menschen Wertpapiere gekauft haben. Knapp jeder fünfte unter 30-Jährige hat zum ersten Mal in Fonds oder Aktien investiert – mehr als doppelt so viele wie in allen anderen Altersgruppen“, ergänzt der Experte. „Ein Grund könnte sein, dass vor allem jüngere Leute während der Pandemie ihre Konsumausgaben unfreiwillig reduziert haben, weil zum Beispiel keine Konzerte und Festivals stattfinden konnten und ganze Freizeitbereiche wie Klubs und Kinos geschlossen waren. Das spiegelte sich am Monatsende in einem Plus auf dem Konto wider. Einen Teil dieses Geldes haben die jungen Anleger in Wertpapiere gesteckt.“

Informationen zur Umfrage: In einer repräsentativen Online-Befragung interviewte Kantar im Auftrag der Postbank zwischen dem 15. und 21. April 2021 insgesamt 1.000 Befragte ab 18 Jahren.

GVI-Tipps

Vor einer Anlage mit Aktienanteil sollte der Anleger idealerweise seine geeignete Quote von Aktien auf Basis seiner Risikobereitschaft sowie der seiner individuellen Lebens- und Vermögenssituation bestimmen. Wenn Sie hier Hilfe benötigen, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf.

Die Finanzwirtschaft bietet inzwischen zahlreiche interessante Anlagekonzepte mit Aktienanteil an.
Mehr Informationen

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8.30 bis 16.30 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.